Wohnung
3 Juli 2020

Urlaub am Swimming Pool: So wird das Baden sicher.

Gelockerte Corona-Maßnahmen, näher rückende Schulferien… Wenn Ihre Kinder den Pool noch nicht zum Lieblingsort erkoren haben, dürfte das nicht mehr lange dauern. Ist das aber nicht auch die richtige Zeit, um sich einige Vorsichtsmaßnahmen in Erinnerung zu rufen? Und vielleicht Ihre Sicherheitsanlagen auf den neuesten Stand zu bringen? Nach unserem Hinweis auf Punkte, auf die Sie achten sollten, finden Sie unsere Liste empfohlener Sicherheitseinrichtungen.

Empfohlene Vorsichtsmaßnahmen

  1. Bringen Sie Ihren Kindern bei, immer um Erlaubnis zu fragen, bevor sie sich dem Pool nähern.
  2. Lassen Sie Ihre Kinder in Wassernähe nie unbeaufsichtigt.
  3. Sorgen Sie dafür, dass jedes Familienmitglied schwimmen lernt.
  4. Halten Sie immer ein Telefon in Reichweite und denken Sie an die Rufnummer 112 für die Benachrichtigung von Rettungsdiensten (diese Nummer ist überall in Europa gleich).
  5. Bei einem öffentlichen Schwimmbad lesen Sie gemeinsam die Sicherheitshinweise. Das macht nicht besonders viel Spaß, hilft aber zu verstehen, dass es Regeln gibt.
  6. Um Unterkühlung zu vermeiden, sollte man 2 bis 3 Stunden nach dem Essen nicht baden. Außerdem sollte man den Körper an die Wassertemperatur gewöhnen, indem man den Nacken und die Unterarme mit Wasser benetzt.
  7. Cremen Sie Ihre Kinder alle zwei Stunden mit wasserfester Sonnenschutzcreme ein. Es gibt auch T-Shirts mit UV-Schutz, die eigens für das Schwimmen gedacht sind. Und vor allem halten Sie sich zwischen 10 und 16 Uhr im Schatten auf!
  8. Sorgen Sie dafür, dass Ihre kleinen Kinder Schwimmreifen, Schwimmwesten oder Schwimmbekleidung mit integrierten Schwimmhilfen tragen.
  9. Trinken Sie regelmäßig Wasser, auch wenn Sie keinen Durst haben. Vermeiden Sie Alkohol oder koffeinhaltige Getränke.
  10. Nach dem Baden empfiehlt sich eine Dusche, um das Chlor abzuspülen.

Wie ist bei Ertrinken zu reagieren?

Im Jahr 2016 zählte die Europäische Kommission (EU) 5537 tödliche Unfälle durch Ertrinken oder Untertauchen. Dies sind die letzten von Eurostat veröffentlichten Daten. Sie sind hoch und könnten sinken, wenn alle schwimmen lernen oder wenn Erste-Hilfe-Maßnahmen besser beherrscht würden.

Der Landesschwimmverband in Luxemburg (FNLS) bildet ab einem Alter von 12 Jahren im Rettungsschwimmen aus. Neben dem Erwerb von Kenntnissen im Rettungswesen sollten Sie und Ihre Kinder auch Erste-Hilfe-Maßnahmen erlernen: Auf dem Programm stehen Abschlepptechniken, die Wiederbelebung und die Überwachung von Unfallopfern.

Aber auch ohne an irgendeiner Ausbildung teilgenommen zu haben, können Sie handeln und Leben retten, wenn Sie die europäische Notfallrufnummer kennen: 112.

Sicherheitsausrüstung für den Swimming Pool

Sehr wichtig ist es, Maßnahmen zur Absicherung des Swimming Pools und Verhinderung von Unfällen zu ergreifen.

Es gibt viele verschiedene Produkte, um das Ertrinken von Personen zu verhindern, Alarm im Falle von Ertrinken auszulösen oder einen Ertrinkenden zu retten: Absturzsicherung, feste Schutzplane, Absperrungen usw.

Zäune und Absperrungen

An festen Zäunen führt offensichtlich kein Weg vorbei. Es gibt aber auch temporäre Systeme und sogar Ausführungen mit Infrarot-Technik.

Letztere sind besonders unauffällig, denn sie bestehen nur aus vier Säulen, die an den vier Ecken des Pools aufgestellt werden. Sie lösen Alarm aus, wenn jemand in den abgesicherten Bereich tritt.

Schwimmende Alarmanlagen

Diese Anlagen erkennen Wasserbewegungen: Sobald jemand ins Wasser fällt, ertönt ein akustischer Alarm.

Die meisten dieser Systeme haben zudem den Vorteil, dass sie erst dann auslösen, wenn eine bestimmte Menge Wasser in Bewegung gerät. Das vermeidet Fehlalarme. Wenn jemand ins Wasser fällt, können allerdings einige Sekunden vergehen, bis der Alarm losgeht.

Armbänder

Armbänder sind eine unaufwendige Alternative zu schwimmenden Alarmanlagen. Wenn ein Kind, das ins Wasser fällt, ein solches Armband trägt, wird sofort Alarm ausgelöst.

Ähnlich wie Alarmanlagen für den Pool weisen Armbänder eine gewisse Toleranz auf und lösen nicht schon beim kleinsten Wassertropfen aus. 

Plane und Abdeckungen

Es gibt Planen und feste Abdeckungen, die dem Gewicht eines Erwachsenen standhalten. Eine solche Ausrüstung ist wesentlich, denn sie sichert den Pool während 90 % der Zeit ab. 

Versicherungstechnisch ist es zur Absicherung des Swimming Pools gegen eventuelle Schäden notwendig, dass Sie Ihrem Versicherer den Pool melden. Denn in der Regel sind Swimming Pools in der Wohngebäudeversicherung ohne besondere Erweiterung nicht enthalten.

Teilen: